Donnerstag, 10. Februar 2011

Slept so long





"Paradoxerweise kann uns die Erinnerung an die glücklichen Momente 
die Wirklichkeit genauso heimtückisch entreißen. 
Denn sie verwandelt diese mit der Zeit in ''verlorene Paradiese'', 
die uns unmerklich in die Vergangenheit ziehen 
und es unmöglich machen, die Gegenwart zu genießen. 
Vor lauter Bedauern der Vergangenheit oder Hoffen auf die Zukunft 
verpassen wir schließlich das eigene Leben, auf das es ankommt, 
jenes, das zum Hier und Heute gehört 
und das wir nicht angemessen zu schätzen imstande sind."

Keine Kommentare: